Swiss Cooper GmbH: MSM füllt die Lücke zwischen Startup und Börse

Neue Unternehmen, die rasch wachsen und ihre Anteile an eine Börse bringen wollen, werden in der Schweiz mit Vorteil als Aktiengesellschaft gegründet. Zu Beginn haben sie einen oder wenige Aktionäre; neue kommen nach und nach dazu. Alles ist einfach und übersichtlich.

Wenn die Zahl der Aktionäre aber zweistellig wird und es vielleicht verschiedene Kategorien bezüglich Motivation, Erwartungen oder Rechte der Aktionäre gibt, wird die Sache komplizierter. Neue Fragen stellen sich auch, wenn einzelne Aktionäre ihre Beteiligung verkaufen wollen. Das Bedürfnis nach Information und Handelbarkeit der Aktien beginnt: Eine erste Stufe auf dem Weg zum Börsengang. Diese Stufe und die weiteren sollten gut vorbereitet und jederzeit sauber dokumentiert sein. Das überfordert die Jungunternehmen und oft auch ihre nicht spezialisierten bisherigen Berater.

Die MSM Gruppe ist seit langem in diesem Bereich tätig und hat nun für Dienstleistungen in dieser anspruchsvolle Phase eine eigene Tochtergesellschaft gegründet: Die Swiss Cooper GmbH. Sehr schlank gestartet, konnte sie schon im ersten vollen Geschäftsjahr die Gewinnschwelle überschreiten. Sie bietet folgende Leistungen:

  • Schaffung von Bucheffekten: Die Aktien werden „dematerialisiert“, bekommen eine Wertpapier-Kennnummer und können in Bankdepots eingebucht werden.
  • Kursmeldungen: Basierend erstmals auf einer betriebswirtschaftlichen Unternehmensbewertung und danach auf echt erfolgten Geschäften veröffentlicht Swiss Cooper den Wert der Aktien auf gegenwärtig ca. 30 Internet-Plattformen von Börsen, Banken und ähnlichen Instituten.
  • OTC Kotierung: Es gibt eine Vielzahl von börsenähnlichen und vorbörslichen Einrichtungen, die sich für gereifte Startups und andere KMU eignen. Swiss Cooper hilft, die geeignete(n) zu finden, sich dort zu listen und danach den damit verbundenen Pflichten dauernd nachzukommen.
  • Die Themen Blockhain, Token, ICO, ITO etc. verfolgen wir interessiert, werden aber erst aktiv, wenn sich die Rechtslage, bedeutende Akteure, best Practices etc. herausgebildet haben.

Natürlich geht jeder Dienstleistung eine Analyse der Situation voraus, damit sie in ein wohl strukturiertes Umfeld eingebettet werden kann. Wo nötig erbringen verbundene Unternehmen aus der MSM Gruppe die erforderliche Unterstützung.

Swiss Cooper ermöglicht ihren Kunden, ihre Aktionäre besser zu informieren und ihnen grössere Flexibilität zu bieten. Mit den Bucheffekten kann auch die Einstellung von Banken und anderen Vermögensverwaltern zu solchen Direktinvestments verbessert werden, weil sich das von ihnen verwaltete Depotvermögen nicht mehr mindert durch die Investition. Letztlich erleichtert sich dank all dem das Finden von Investoren durch die Dienstleistungen der Swiss Cooper GmbH.

von Jürg Martin, martin@m-win.ch

Mantelhandel zum zweiten und weitere drohende Überregulierungen

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 26. Juni 2019 die Botschaft zum Bundesgesetz über die Bekämpfung des missbräuchlichen Konkurses verabschiedet (Medienmitteilung; Links zu Entwurf und Botschaft: https://www.ejpd.admin.ch/ejpd/de/home/aktuell/news/2019/2019-06-26.html). Darin eingepackt ist auch das „Verbot des Mantelhandels“ durch folgende Änderungen im OR:

Art. 684a Die Übertragung von Aktien ist nichtig, wenn die Gesellschaft ohne vorgängige Auflösung liquidiert und aufgegeben wurde.
Art. 787a Die Übertragung von Stammanteilen ist nichtig, wenn die Gesellschaft ohne vorgängige Auflösung liquidiert und aufgegeben wurde.

Als Steuerpflichtiger und Rechtsunterworfener hofft man, das Parlament lehnt diese unüberlegten Schnellschüsse ab. Als Anwalt kann ich mich aber nur darauf freuen; das dürfte Arbeit geben. Man stelle sich vor, was die Rechtsfolgen sind, wenn ein Gericht 5 Jahre nach einer Übertragung bestimmt, dass sie nichtig war…

Auch dies scheint unüberlegt (betr. Opting Out von der Revisionspflicht): Art. 727 a Abs. 2 zweiter Satz 2 „… Der Verzicht gilt nur für künftige Geschäftsjahre und muss vor Beginn des Geschäftsjahres beim Handelsregisteramt angemeldet werden.“
Wenn man bedenkt, dass es ja nur gilt, wenn jeder einzelne Aktionär zugestimmt hat, und gegen das eigentliche Thema Konkursreiterei auch die Revisionsstelle nachträglich nichts mehr unternehmen kann …

Und dann noch ganz am Schluss: „Öffentlich-rechtliche Gläubiger sollen neu wählen können, ob eine Betreibung auf Pfändung oder auf Konkurs fortgesetzt wird, wodurch über überschuldete Gesellschaften vermehrt der Konkurs eröffnet werden soll (Art. 43 E-OR).“ Der eine Steuerschuld behauptende (und dafür sich selbst Rechtsöffnung erteilende!) Staat soll also künftig Unternehmen in den Konkurs treiben können. Auch hier denke ich: Als Staatsbürger NEIN !!! Aber als Steuerberaterin kann man sich wohl freuen.

Auch die Botschaft ist interessant zu lesen: Alles segelt unter der Flagge «Konkursreiterei», und es herrscht das altbekannte Argument für staatliche Überregulierung vor: Küchenmesser können auch zum Morden verwendet werden, also muss man sie verbieten.

Jürg Martin martin@m-win.ch

Tipps, wie du das Beste aus deiner Freizeit machst

Den Ausgleich zu finden zwischen Arbeit und Freizeit ist meist ein herausforderndes Unterfangen. Die Zahlen zeigen, berufsbedingter Stress ist ein zunehmendes Problem in unserer heutigen Gesellschaft. Laut der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz ist Stress nach Rückenbeschwerden das zweithäufigste arbeitsbedingte Gesundheitsproblem. Umso wichtiger ist es, einen Ausgleich zu finden. Deshalb folgen hier ein paar Tipps, wie du das Beste aus deiner freien Zeit machen kannst.

– Gönn dir eine Auszeit vom Handy: Sei keine Spassbremse! Auch wenn es verlockend ist, lass das Handy und die Arbeit in deiner Tasche, wenn du mit Familie oder Freunden unterwegs bist. Sie werden es dir danken und die Welt wird nicht untergehen, auch wenn du mal ein paar Stunden nicht aufs Handy guckst.
– Sport: Sport ist gesund, die Hürde es regelmässig auszuüben jedoch für die meisten eher hoch. Es muss dabei aber gar kein tägliches intensives Workout angestrebt werden. Auch kürzere Einheiten sind sehr effektiv. Dabei hilft es sich zusätzlich von der Motivation einer Gruppe anstecken zu lassen.
– Freizeitgestaltung: keine Idee was du machen könntest? Probiere etwas Neues aus, lerne zu tanzen, zu fliegen, zu segeln… Auf www.corsando.com findest du zahlreiche Freizeitkurse, spannende Workshops und vieles mehr, um deine freie Zeit zu bereichern oder gar ein neues Hobby zu entdecken. Das junge Schweizer Startup bietet seit März 2019 Freizeitkurse an, die ganz einfach nach Region, Interesse und anderen Kategorien gefunden und gebucht werden können.
– Pflege Beziehungen: Plane Zeit für deine Freunde, Familie oder Partner ein. Ein starkes soziales Netzwerk ist ein absolut notwendiger Teil deines Lebens, den es zu pflegen gilt und der dir in schwierigen Situationen auch den Rücken stärken kann.
– Reflektion: jede Person ist individuell und für jeden gibt es einzigartige Stressfaktoren, die es zu identifizieren und bekämpfen gilt. Überlege dir deshalb, was für dich im Moment nicht stimmt und versuche dort anzusetzen.

Kleine Schritte und Verbesserungen führen irgendwann zum Ziel. Als ersten Schritt könntest du dir dieses Wochenende wiedermal eine Auszeit gönnen. Corsando vereinfacht dir dabei die Suche nach einem spannenden Erlebnis, damit mehr Zeit für Wichtigeres bleibt. Finde dabei eine grosse Anzahl an Kursen und Aktivitäten, mit denen du deine Freizeit bereichern kannst. Dabei findest du Sportkurse, wo du dich auspowern oder meditieren kannst, Koch- oder Backkurse in denen du lernst, effizienter und gesünder zu kochen, Kurse mit Kindern, für Paare oder Familien um zusammen Quality Time zu erleben und vieles mehr! Gestalte deine Freizeit jetzt mit Corsando.

Corsando ist ein online Marktplatz, auf der Kursanbieter ihre Angebote ausschreiben und Interessierte diese suchen, vergleichen und buchen können.

Von Janine Rey, www.corsando.com

STAF

von leicht@m-win.ch, Tel. +41 (52) 269 21 00

Die Stimmberechtigten haben am 19. Mai dem Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF) mit 66,4 % Ja-Stimmen gegen 33,6 % Nein-Stimmen zugestimmt. In Wegfall kommen die Steuerprivilegien für Unternehmen mit Steuerstatus und künftig werden alle Firmen gleich besteuert, was für die Unternehmen mit Steuerstatus eine Erhöhung und für die bisher ordentlich besteuerten Unternehmungen eine Steuerentlastung mit sich bringt.

Allgemein bedauert wird, dass an dieser bedeutsamen Abstimmung nur 42,7 % der Stimmberechtigten teilnahmen und insbesondere jüngere Wähler, die später die Lasten der AHV zu schultern haben, der Abstimmung fernblieben.

Im Kanton Zürich bedarf es noch der Umsetzung. Als Termin für die Abstimmung ist der 1. September 2019 im Gespräch, damit das Gesetz zum 1 Januar 2020 in Kraft treten kann. Angenommen wurde die Vorlage schon in Genf, Solothurn und Bern haben sie auf kantonaler Ebene abgelehnt.

Hier seien nur ein paar STAF-Kernpunkte genannt:

Der Kanton Zürich erhält durch das neue Gesetz neben den Baukastenbestandteilen «Patentbox» und dem «Forschungs & Entwicklungs (F&E) – Abzug», auch noch den optionalen kantonalen Abzug für Eigenfinanzierung (auch «lex Zürich» genannt). Damit können im Kanton Zürich eigenkapitalfinanzierte Unternehmungen unter gewissen Voraussetzungen nahezu die gleichen Kosten, wie bei einer Fremdfinanzierung, steuerlich in Abzug bringen.

Ziel ist es nach Aussagen aus der Finanzdirektion des Kantonalen Steueramtes Zürich, höchst mobile, wertschöpfungsintensive, innovative Unternehmungen am Standort Zürich zu halten. Dies, weil das neue Unternehmenssteuerrecht eine Angleichung der Steuersätze in den Kantonen mit sich bringt und hierdurch der kantonale Wettbewerb verschärft wird. Daher erfolgt im Kanton Zürich auch eine Satzreduktion bei der Einfachen Steuern von 8% auf 7% ab 2021 und ab 2023 ist eine weitere Reduktion auf 6% geplant, was aber einer neuen Volksabstimmung unterliegen wird. Der effektive Steuersatz wird bei maximaler Entlastung ab 2023 in der Stadt Zürich auf 10,94% sinken. Bei der ordentlichen Besteuerung sinkt der effektive Steuersatz von 21,25% ab 2023 auf 18,19%. Bei der für den 1. September geplanten kantonalen Abstimmung wird aufgrund der moderaten Senkung  des Gewinnsteuersatzes politischer Konsens erwartet.

Schon jetzt empfiehlt es sich für Unternehmungen, die Umsätze mit Produkten mit Patentschutz (CH, EU, gleichgestellte ausl. Patentrechte) oder Produkten mit Patenten für einzelne Bestandteile (der berühmte patentierte Scheibenwischer am Kraftfahrzeug) machen, die Umsätze und F&E-Kosten zu dokumentieren. Auch für Produkte mit einzelnen patentgeschützten Bestandteilen gilt die «Patentbox»-Entlastung. Ferner bieten sich neue Gestaltungsmöglichkeiten und Unternehmungen sollten sich Gedanken über die Verwendung oder den Einbau neuer Patente in bereits vorhandene Produkte machen. Für Unternehmungen, die in der Schweiz forschen und entwickeln, insbesondere Software-Entwickler, die nicht in den Genuss der «Patentbox» kommen und in der Schweiz F&E-Kosten aufwenden, empfiehlt es sich gleichfalls mit nachhaltigen Aufzeichnungen zu beginnen und schon jetzt wegen der Komplexität der Materie fachlichen Rat einzuholen. Bei der «Patentbox» beträgt die jährliche Entlastung 90% während der 20-jährigen Laufzeit von Patenten, beim F & E – Abzug immerhin 50%. Zusammen mit dem Abzug für Eigenfinanzierung können Steuern in erheblichem Umfang «gespart» werden. Insgesamt ist die Entlastung auf 70 % des erzielten Jahresgewinnes begrenzt.

Am Rande sei erwähnt, dass Gesellschaften mit kantonalem Steuerstatus für eine Übergangszeit steuerneutral stille Reserven aufdecken können. Der optimale Übergang zur ordentlichen Besteuerung hängt bei den Statusgesellschaften von zahlreichen spezifischen Umständen und dem jeweiligen kantonalen Recht ab.

Die Mehrbelastung von Unternehmungen und Arbeitnehmern bei der AHV um jeweils 0,15 % ist dagegen marginal und führt zu jährlichen Mehreinnahmen der AHV von 2 Mrd. Franken.

Interessiert?  (Email an sekretariat@m-win.ch; wir melden uns )

Gruppenbetrachtung im Kapitalmarktrecht

In Ziff. 4.3. des Entscheids 2C_571_2018_vom 30. April 2019 stellt das Bundesgericht erfreulicherweise erneut klar, was in diesem Blog moniert worden war (https://msmgroup.ch/kiss-gilt-auch-beim-geldsammeln/):

„Die Erfüllung des Tatbestands einer bewilligungspflichtigen Emissionshaustätigkeit kann, wie die Beschwerdeführerin zutreffend geltend macht, nicht mit einer Gruppenbetrachtung begründet werden, wie sie die Vorinstanz aufgrund der personellen und finanziellen Verflechtungen zwischen der Beschwerdeführerin und der Gesellschaft angenommen hat (oben, E. 2.1), würde doch eine Abstraktion von der juristischen Selbstständigkeit der Gesellschaft auf eine (mangels von Drittpersonen ausgegebenen Effekten [Art. 3 Abs. 2 BEHV]) nicht bewilligungspflichtige Selbstemission schliessen lassen (HUBER/HSU, a.a.O., N. 41 zu Art. 2 lit. d BEHG; WALLER, a.a.O., S. 63; zur Selbstemission vgl. ausführlich EMCH/RENZ/ARPAGAUS/BEUTTER/BOPP/GASSER/KRAMER/ STADLER/WERLEN, a.a.O., S. 676 f.; KRAMER/ZOBL, a.a.O., S. 401 f.).“

Im betroffenen Fall lag dann doch eine unerlaubte Emissionstätigkeit durch Festübernahme vor, aber nicht wegen der Gruppenbildung.

Jürg Martin, martin@m-win.ch

Sprachkurs in deutscher Geschäftssprache – Курс делового немецкого языка

Für unsere fremd-muttersprachigen Mitarbeiter und Externe, die Ihre Deutschkompetenz im Zusammenhang mit wirtschaftswissenschaftlichen und juristischen Fragestellungen erweitern und ihre mündlichen Sprechfertigkeiten in der anspruchsvollen Situation des Vortragens vor Publikum verbessern wollen, organisieren wir einen Kurs in deutscher Geschäftssprache.  Im Kurs werden gezielt die Schweizer Geschäfts- und Rechts-Sprache vermittelt, berufsrelevante sprachliche Fertigkeiten trainiert und auch die häufigsten Fehler namentlich von Personen aus dem slawischen Sprachraum beseitigt.

Lernen Sie die Besonderheiten der Geschäftskorrespondenz und Verwaltungssprache, vergrössern Sie Ihren Fachwortschatz, beseitigen Sie Ihre Sprechängste, argumentieren Sie kompetent und überzeugend!

Die Lektionen erteilen die Lehrkräfte von www.abcsprachen.ch und Rechtsanwalt Dr. Jürg Martin.

Der Kurs besteht aus 12 Lektionen à 120 Minuten und findet bei der MSM Gruppe in Winterthur statt. Der Stundenplan richtet sich nach den Anforderungen der Teilnehmer und die Zeiten werden nach Vorliegen der Anmeldungen festgelegt. Teilnehmerzahl max. sechs.

Das Unterrichtsmaterial und eine Sammlung von Beispielen werden in elektronischer, editierbarer Form abgegeben.

Kursgeld CHF 700.-; zahlbar im Voraus.

Voranmeldungen und weitere Fragen bitte an sekretariat@m-win.ch


Для наших иноязычных сотрудников и просто желающих, которые хотят расширить свои знания немецкого языка в сфере экономики и права, а также улучшить навыки устной речи для выступления перед аудиторией, предлагается курс делового немецкого языка.

Целью курса является освоение тонкостей делового и юридического немецкого в Швейцарии, тренировка необходимых для работы языковых навыков, а также устранение самых, особенно у славян, распространенных ошибок.

Изучайте специфику деловой переписки и языка управления, увеличьте свой запас специализированных терминов, избавьтесь от страха выступать с речью, аргументируйте грамотно и убедительно с профессионалами!

Лекции проводят преподаватели www.abcsprachen.ch и д-р юрид. наук, адвокат Юрг Мартин.

Курс состоит из 12 лекций, каждая по 2 часа, и проводится в MSM Gruppe, Винтертур. Расписание лекций составляется с учетом потребностей слушателей курса, а время проведения будет определено после окончания регистрации.

Максимальное количество участников – шесть.

Учебный материал и коллекция примеров будут предоставлены в электронном, редактируемом виде.

Стоимость курса – 700 франков, оплата наперед.

Для предварительной регистрации или с дополнительными вопросами обращайтесь, пожалуйста, по адресу: sekretariat@m-win.ch