Kurzbericht zum Deutschen Business Angels Tag bezüglich Finanzierung von Startups:

  1. Riesige Förderschwemme in Deutschland. Ebenso grosse Überregulierung, deren kreative Ausserkraftsetzung für Startups Rechtsunsicherheit und Willkürgefahr birgt. Viele würden gern in die Schweiz kommen, wenn sie hier finanziert werden.
  2. „Death Valley“ besteht weiter: Am schwierigsten zu finden sind Investoren im tieferen Millionenbereich.
  3. Bruchstelle Frühinvestoren (Freunde, Familie, Business Angels) – Professionelle Investoren („Venture Capitalists“): Bei späteren „Finanzierungsrunden“ sind FF und BA die schwächsten Glieder und werden hinausgequetscht oder Richtung Null verwässert. Massnahmen dagegen sind schwierig:
  • Möglichst wenig fremdes Kapital brauchen
  • Finanz- und Zeitplan diszipliniert einhalten
  • Kluge gesellschafts- und vertragsrechtliche Gestaltung kann helfen, ist aber bei späterem dringendem Kapitalbedarf schwach, weil Grossteils reversibel.

Schlussfolgerung: Es ist äusserst wichtig und nützlich, im Raum Winterthur eine schlagkräftige Investoren-Community zu bilden, wie wir es seit vielen Jahren versuchen (www.msmgroup.ch/investorenvereinigung). Hoffen wir , dass es dank den Anstrengungen des Entrepreneur Clubs endlich gelingt! Sie wird viele Arbeitsplätze aus dem In- und Ausland hierher locken können.

Jürg Martin; martin@m-win.ch

Teilen Sie weiter!