Налогообложение малых и средних предприятий в Швейцарии

Подготовила Кристина Гришина, grishina@m-win.ch, Tel. 052 269 21 16

Первое, что стоит упомянуть, говоря о налогах в Швейцарии, так это то, что налог как для физических, так и для юридеских лиц является ощутимо низким по сравнению с другими странами Европейского Союза. Однако это не облегчает процедуру налогообложения. В Швейцарии существует трехуровневая система налогов: федеральный, кантональный и общинный налоги. Федеральный налог на прибыль кооперативов и сообществ взымается на уровне 8,5%  от суммы дохода после удержания налога. В то время как налоговая ставка в 4,25%  взымается с фондов, ассоциаций, трастов и других структур.

Федеральный налог действует для каждой фирмы одним образом, когда как каждый кантон имеет право установить свой процент налогообложения. Местные налоги также устанавливаются каждой общиной. Одним из преимуществ такой системы является то, что каждый кантон и муниципалитет может предоставить выгодный пакет налоговых услуг для резидентов (юридических и физических лиц).

Что же касается юридических лиц, так налогообложение полностью зависит от формы компании. Физические лица, занимающиеся предпринимательской деятельностью, обязуются выплачивать налог на прибыль от их деятельности. В отношении юридических лиц- обществ с ограниченной ответственностью- каждый участник обязуется выплачивать налог на прибыль, соотвественно, налоговая декларация составляется самим предприятием, к которой должны быть приложены годовой и балансовый отчёты, а также отчёт об уставном капитале на конец года. Общества с ограниченной отвественностью и акционерные общества являются самостоятельными объектами, которые обязуются выплачивать налог (12%-35%), в то время как частный предприниматель берет на себя отвественность выплачивать налоги за свою фирму как единственный владелец. Фирмами также выплачиваются дивиденды, облагаемые налогом. В том числе налог накладывается на заработные платы в качестве налога на прибыль, и на акции в качестве налога на имущество. Частные предприниматели обязаны выплачивать налог на доход в качестве налога на прибыль, а также на единоличный капитал в качестве налога на имущество. Одним из важных различий этих двух форм предпринимательской деятельности является то, что частный предприниматель должен оплачивать налог согласно адресу фирмы, однако компании обязаны оплачивать налог по месту жительства. Таким образом, зависимость от выбора формы бизнеса и налогообложения является сложным процессом, который включается в себя еще множество деталей.

Кроме того, налоговая система для предприятий зависит также от наличия деятельности компании за рубежом или же от наличия зарубежной недвижимости. Однако прибыль от недвижимости за рубежом и от зарубежных филиалов налогом не облагается, но её наличие необходимо учесть при рассчитывание налоговой ставки.

Преимущество Швейцарии является то, что налог на капитал на федеральном уровне отсутствует, но только для фирм. Частные предприниматели такой привилегией не обладают. Существует ряд корпоративных структур, которые попадают под льготное налогообложение. Такими являются холдинговые компании, административные структуры и компании смешанного типа. Они отличаются наличием офиса и персонала в Швейцарии, предоставлением услуг либо в Швейцарии, либо за рубежом и так далее.

Подводя итог, налогообложение малых и средних предприятий в Швейцарии является одним из самых комплексных вопросов, в котором каждая деталь является важной, а также где требуется совет экспертов. Команда наших экспертов MSM Group поможет Вам найти решение. Данная статья представляет краткий обзор ведения налогового учета для малых и средних предприятий, однако, налогообложение каждого предприятия требует индивидуального подхода.

Мне интересно (Написать MSM, мы с Вами свяжемся)

Страхование Вашего бизнеса в Швейцарии

Подготовила Кристина Гришина, grishina@m-win.ch, Tel. +41 (52) 269 21 00

 

Одним из главных пунктов создания малого и среднего бизнеса в Швейцарии является обязательное страхование не только работников фирмы, но и самого бизнеса. Данная статья поможет разобраться, какие виды страхования существуют, какие являются обязательным, а также какова процедура страхования.

В первую очередь различают два типа страхования: социальное как для фирмы, так и для ее работников и производственное. На вопрос какие же виды являются обязательными, а какие нет, ответит установление формы бизнеса. Таким образом, самостоятельные предприниматели, партнерства, товарищества и коллектиные общества с ограниченной отвественностью являются отвественными за свое социальное страхование. Однако в акционерных обществах или в обществах с ограниченной отвественностью не только компания, но и каждый работник является отвественным за обеспечение социального страхования. Работники не считаются самостоятельными предпринимателями в компании, поэтому в таком случае страхование будет считаться обязательным.

Впродолжении следует рассмотреть подвиды страхования для малого и среднего бизнеса. Первым является производственное страхование. Он дает возможность решить самостоятельно, какие типы рисков компания хочет покрыть. В производственное страхование включены: страхование гражданской отвественности или страхование активов, страхование имущества, техническое страхование, страхование здоровья, а также специальное швейцарское страхование рисков, связанных с экспортом.

Страхование гражданской отвественности или страхование активов является одним из самым важных видов, поскольку в каждой индустрии есть свои риски, такие как, например, некачественная продукция, риски загрязнения окружающей среды, заводские дефекты и так далее. Также в эту группу входит страхование при сбое производства, подразумевается, остановка работы машины, проблемы при транспортировке продукции и тому подобное. К тому же такое страхование покрывает финансовые последствия приостановки бизнеса (прямые затраты и упущеная прибыль).

Следущим видом страхования является страхование имущества, которое включает в себя страхование недвижимостии страхование движимого имущества (товары, оборудование, инструменты, компьюторы, транспортные средства и т.д.) Страхование здания является обязательным только в том случае, если оно является собственностью фирмы, в любюых других случаях применяется страхование движимого имущества, которое находится в собственности компании за исключением самой недвижимости. В основном страхование движимого имущества покрывает базовые повреждения при пожаре, краже и так далее.

В Швейцарии существует также отдельное страхование техники, которое покрывает ущерб, нанесенный техническому оборудованию, включая компьюторы, для которых доступны также разные другие решения страхования.

Одним из важных вопросов для компаний является страхование жизни и здоровья своих работников в случае болезни, несчастных случаев, инвалидности и летального исхода. Безусловно, такой вид страхования покрывает ущерб, если одно из перечисленных случилось в рабочее время и на рабоем месте.

Страхование экспортных рисков является одним из специальных типов в Швейцарии, который покрывает риски связанные с экспортом товаров как, например, коммерческие (несостоятельность клиента) или политические в стране назначения (чрезвычайное положение).

В Швейцарии существует еще множенство видов страхования, и система является достаточно сложной, что может потребовать помощи специалиста. Наша компания будет рада помочь Вам при выборе страхования, подходящему Вашему бизнесу.

 

  1. Versicherungen: Was ist obligatorisch, was sinnvoll?

https://www.kmu.admin.ch/kmu/de/home/praktisches-wissen/kmu-gruenden/firmengruendung/versicherungen.html

  1. Versicherungsarten

http://www.gruenden.ch/gruendungsetappen/vorbereitung/versicherung-und-vorsorge/versicherungsarten/

Мне интересно (info@msmgroup.ch)

 

Erlischt das Wohnrecht infolge Nichtausübung?

Das Wohnrecht gibt der berechtigten natürlichen Person die Befugnis, in einem Gebäude oder in einem Teile einer solchen Wohnung zu nehmen. Es ist ein unübertragbares und unvererbliches Recht. Im Gegensatz zur Miete, die einen obligatorischen Charakter hat, gilt das Wohnrecht als beschränktes dingliches Recht gegenüber jedermann und entsteht durch Grundbucheintrag. Was geschieht nun, wenn die berechtigte Person ihr Wohnrecht nicht ausübt?

Im Gesetz ist keine Verwirkungsverjährung wegen Nichtbenutzung durch den Berechtigten vorgesehen. Die Nicht-Ausübung führt an sich nicht zum Untergang des Wohnrechts. Die fehlende Ausübung des Wohnrechts durch die berechtigte Person kann dennoch gewisse rechtliche Folgen haben: je nach dem Grund der Nicht-Ausübung sind drei Konstellationen zu unterscheiden:

  1. Der Grund liegt in der Unmöglichkeit des Ausübung des Wohnrechts. Die berechtigte Person kann ihr Recht u.U. aus Gründen nicht mehr ausüben, die in ihrer Person liegen, so bspw. wenn sich ein Aufenthalt in einem Pflege- oder Altersheim aufdrängt (ohne jegliche Rückkehrmöglichkeit in ihre Wohnung). In diesem Fall hat für sie das Wohnrecht keinen Nutzen mehr, da eine Übertragung (der Ausübung) ausgeschlossen ist. Es kann deshalb angenommen werden, dass das Wohnrecht endigt. Der Eigentümer kann aufgrund von Art. 976 (bzw. 976a falls die rechtliche Lage bzgl. Unmöglichkeit der Ausübung des Wohnrechts als zu unklar erscheint) oder 736 ZGB die Löschung verlangen.
  2. Die berechtigte Person verzichtet durch konkludentes Verhalten auf das Wohnrecht. Das konkludente Verhalten hat hohen Anforderungen zu genügen. Ein solcher Verzicht könnte bspw. angenommen werden, wenn die berechtigte Person ihr Recht während längerer Zeit nicht ausgeübt und sich in Handlungen des Eigentümers, die eine Ausübung des Rechts verhinderten, nicht entgegenstellt hat. Der Eigentümer kann jedoch nicht selbst die Löschung der Eintragung verlangen (Art. 963 Abs. 2 ZGB); dazu bedarf es der formellen Zustimmung (Art. 964 ZGB) des Berechtigten oder, bei deren Fehlen, einer entsprechenden gerichtlichen Feststellung des Rechtsverlusts.
  3. Die berechtigte Person ist nicht gehalten, ihr Recht auszuüben. Kann die Nicht-Ausübung nicht als Verzicht gewertet werden, so darf der Eigentümer keinesfalls die Löschung verlangen und jedes dahinführende Begehren ist ausgeschlossen. Dem Eigentümer bleibt aber das Vorgehen gem. Art. 736 Abs. 2 ZGB vorbehalten, wonach das Wohnrecht gegen Entschädigung ganz oder teilweise abgelöst werden kann, wenn ein Interesse der berechtigten Person zwar noch vorhanden, aber im Vergleich zur Belastung von unverhältnismässig geringer Bedeutung ist.

M.A. HSG Xavier Bédat              Version Juni 2016

Martin Rechtsanwälte GmbH steht Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung.

Quellen:  Michel Mooser: BSK ZGB II; 3. A. 2007 Basel, Art. 776 N 39-42; Vito Roberto / Stephanie Hrubesch-Millauer: Sachenrecht, 2009 Bern, N 538-549

«Durchsetzungsinitiative»

 von martin@msmgroup.ch, Tel. +41 (52) 269 21 00

Zu politischen Themen wie Abstimmungen äussern wir uns, wenn sie unser Geschäft unmittelbar betreffen oder in unserem Kompetenzbereich liegen. Als Juristen sollten wir uns Gedanken machen zu dieser Initiative.

Es wird hier nicht für oder gegen die Initiative Partei ergriffen. Beide Standpunkte lassen sich in guten Treuen vertreten. Aber wir wollen darauf hinweisen, dass Gedanken, nicht Polemik die Diskussion beherrschen sollten. Dass unreflektierte und undifferenzierte Abneigung gegen Ausländer Polemik ist, wissen wir. Aber auch den nun aufkommenden Gegen-«Storm» fast aller Eliten halte ich für polemisch, wenn behauptet wird, der Rechtsstaat werde abgeschafft, die Gewaltenteilung verletzt, internationale Abkommen gebrochen und manches mehr (zumeist ohne auch nur den Ansatz einer stringenten Begründung).

Dass das Ermessen der Richter eingeschränkt wird, kommt im Gesetz massenhaft vor, ja ist geradezu ein Wesensmerkmal unseres Ermessensbegriffs: Das Gesetz gibt einen Rahmen vor, und die Richter üben innerhalb desselben ihr Ermessen aus. Ob und wie breit ein Spielraum bestehen soll, entscheidet der Gesetzgeber (also letztlich das Volk). Das ist ein Strukturmerkmal unseres Rechtsstaates, der Gewaltenteilung und des Staatsvertragsrechts. Die Initiative ändert daran nichts Grundsätzliches; sie engt nur das Ermessen in einem speziellen Bereich mehr ein als das bisher der Fall ist. Nüchtern betrachtet geht es wie meistens um eine Lagebeurteilung und eine darauf basierende Interessenabwägung:

Zu beurteilen ist,

       wie viele Opfer von Gewaltverbrechen und anderen Delikten «eingespart» werden können, indem eine gewisse Zahl potentieller Täter ausser Landes verbracht wird, und

       wie viele aus Sicht des Beurteilers unangebrachte Landesverweisungen es geben wird, weil die Richter keinen Ermessensspielraum haben.

Abzuwägen ist dann, welches Interesse man höher gewichtet.

Aus dieser Analyse sollte auch klar sein, dass man die Befürworter nicht in die Unrechts- oder «Populismus»-Ecke schieben darf: Es ist mit Fug vertretbar, das Interesse der vermiedenen Opfer (statistisch wird es ganz sicher eine grössere oder kleinere Anzahl solcher geben) höher zu gewichten als dasjenige von Personen, die in einer Einzelfallbetrachtung unangemessen streng behandelt werden (die aber immerhin ein schweres oder zwei mittlere Delikte begangen haben).

Abgesehen von dieser rein praktischen Abwägung gibt es grundsätzliche Bedenken gegen die Initiative. Auch sie dürfen aber nicht absolut gesehen werden, sondern müssen sich an ihren konkreten Folgen messen lassen, und an der gewandelten Situation: Wir dürfen nicht aus falsch verstandener „political correctness“ die Augen davor verschliessen, dass es in der Schweiz immer mehr Personen gibt, für die unser Sanktionensystem in präventiver Hinsicht wirkungslos ist, und dass der Anteil solcher Personen unter den erst kurz hier befindlichen Ausländern am höchsten ist. Hier setzt denn auch die m.E. berechtigtste Kritik an der Initiative an: Ausländer, die hier geboren wurden, oder etwas weitergehend solche, die ihre ganze Schulzeit hier absolvierten, sollten ausgenommen sein.

All diese und weitere Überlegungen zu gewichten und den Entscheid zu finden, ist individuell. Beide Entscheide, ja oder nein, lassen sich m.E. vernünftig vertreten. Befürworter wie Gegner sollten das anerkennen und sachlich argumentieren, statt die Gegenseite zu verunglimpfen und Argumente fälschlich zu dramatisieren oder absolutisieren. Das Gesamt-Volk ist grundsätzlich besser als die Eliten allein in der Lage, frei von sachfremden Einflüssen zu handeln, auch wenn immer wieder, v.a. von Abstimmungsverlierern, behauptet wird, es habe aus «diffusen Ängsten» oder sonstwie unvernünftig entschieden.

interessiert mich (Email an MSM; wir melden uns)

„Schweizer Recht statt fremde Richter“ – selbstverständlich!

von Jürg Martin – martin@msmgroup.ch, Tel +41 (52) 269 21 12

Eidgenössische Volksinitiative ‚Schweizer Recht statt fremde Richter (Selbstbestimmungsinitiative)‘

Um das zu erklären, muss etwas ausgeholt werden.

  1. Der selbstbestimmte, unabhängige („souveräne“) Kleinstaat ist kein Auslauf-, sondern ein Zukunftsmodell. Er gebärdet sich weniger aggressiv gegen aussen als grosse Staaten und kann seinen Bewohnern mehr Mitbestimmung und Lebensqualität bieten. Dasselbe gilt für die direkte Demokratie. Um sie beneiden uns viele nicht nur in Entwicklungsländern, sondern auch in Europa.
  2. Machteliten mögen beides nicht. Sie streben zu Grösse und zum Regieren ohne „Einmischung“ bzw. Kontrolle durch das Volk. Das führt im besseren Fall zu aufgeblähten Staatsapparaten, Überregulierung, Vetternwirtschaft, hohen Steuerlasten und in schlimmeren Fällen zu Korruption und Krieg. Gesunde Skepsis und Kontrolle gegen Machteliten, auch unsere eigenen, ist angebracht.
  3. Der Kerngehalt eines souveränen, direktdemokratischen Kleinstaates ist die Möglichkeit des Volkes, auf die Gesetzgebung und –Anwendung direkt Einfluss zu nehmen. In anderen Systemen kann das Volk das nicht, oder nur sehr indirekt durch Wahlen alle paar Jahre. Das steigert die Macht der Eliten mit den genannten negativen Folgen.
  4. Wenn wir diesen Kerngehalt unseres sehr erfolgreichen Staatsmodells beibehalten wollen, müssen wir also die Gesetzgebung und -Anwendung in den eigenen (das heisst in des Volkes) Händen behalten. Bezüglich Völkerrecht ergibt sich daraus folgendes:
    a) Es kann nur vertraglich mit Zustimmung des Volkes entstehen, nicht als Rechtsschöpfung durch internationale Gremien, in denen wir (und zwar nicht das Volk, sondern unsere Funktionäre!) nur eine kleine Minderheit sind.
    b) Vertragsänderungen dürfen nur durch formelle Vertragsanpassungen, wiederum unter Mitwirkungsmöglichkeit des Volkes, erfolgen. Das heisst: Die Geltung der Verträge und des Völkerrechts muss auf das beschränkt bleiben, worüber das Volk tatsächlich abgestimmt hat. Nicht akzeptabel sind die von Europa gewünschte „dynamische Anpassung“ und richterliche Ausweitungen, z.B. die sehr exzessive Auslegung der EMRK durch den europäischen Gerichtshof.
    c) Um dies sicherzustellen und Gestaltungsfreiheit und Kontrollfunktion des Volkes zu wahren, müssen Verträge grundsätzlich kündbar sein innert nützlicher Frist.
  5. Auch bei uns hat sich eine Elite gebildet, die zu mehr Macht strebt. Alle Parteipräsidenten lehnten deshalb sofort die Initiative ab. Die Abstrusheit der Argumente ist entlarvend und bedarf keinen Kommentars, z.B. wir müssten vertragsbrüchig werden (Kündigung ist kein Vertragsbruch!) oder bei uns würden die Menschenrechte abgeschafft. Fallen wir darauf nicht herein und setzen unserer politischen Elite die Schranken, die sie braucht, um in unser aller Interesse zu arbeiten und nicht abzuheben, wie es leider in vielen Ländern um uns herum bereits geschehen ist!

Was bedeutet das Freizügigkeitsabkommen für die Schweiz?

von Camelia Costea, Tel +41 (52) 269 21 17

Am 9.Februar 2014 hat die Schweizer Bevölkerung die Volksinitiative „Gegen Masseneinwanderung“ angenommen und sich damit für einen Systemwechsel in der Zuwanderungspolitik der Schweiz ausgesprochen. Der neue Verfassungstext verpflichtet Bundesrat und Parlament, innert dreier Jahre für alle Ausländerinnen und Ausländer ein neues Zulassungssystem einzuführen, das die Zuwanderung durch Höchstzahlen und Kontingente begrenzt.

Bis zur Inkraftsetzung der entsprechenden Ausführungsgesetzgebung gilt wie bisher die Personenfreizügigkeit zwischen den Mitgliedstaaten der EU, der EFTA und der Schweiz:

Das schweizerische Ausländergesetz (AuG) gilt für Ausländerinnen und Ausländer, soweit keinen anderen Bestimmungen des Bundesrechts oder von der Schweiz abgeschlossene völkerrechtliche Verträge zur Anwendung kommen.

Für Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft (EG) und für Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA), ihre Familienangehörigen sowie für in die Schweiz entsandte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von Arbeitgebern, die in einem dieser Staaten ihren Wohnsitz oder Sitz haben, gilt dieses Gesetz nur so weit, als das Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft einerseits und der Europäischen Gemeinschaft und Europäischen Freihandelsassoziation und ihren Mitgliedstaaten andererseits über die Freizügigkeit keine abweichenden Bestimmungen enthält oder dieses Gesetz günstigere.

Das Gesetz setzt die Bedingungen sowohl für die Aufenthaltsbewilligungen mit Erwerbstätigkeit (Arbeitsbewilligung) als auch für die Möglichkeiten der Zulassung ohne Erwerbstätigkeit (Familienangehörige, Aus- und  Weiterbildung bzw. Schüler und Studenten, Rentnerinnen und Rentner, Personen für medizinische Behandlung, wichtige öffentliche Interesse, Asylfälle, Pflegekinder, ehemalige Schweizerinnen und Schweizer, Opfer und Zeugen von Menschenhandel) fest.

Das Freizügigkeitsabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union (EU) bedeutet die Einführung des freien Personenverkehrs zwischen der Schweiz und der EU für natürliche Personen und auch ein Diskriminierungsverbot zwischen in- und ausländischer Arbeitnehmer. EU-Bürger erhalten die Möglichkeit in der Schweiz zu wohnen und zu arbeiten. Aber nur wer über einen gültigen Arbeitsvertrag verfügt, eine selbstständige Erwerbstätigkeit nachweisen kann oder über ausreichend finanzielle Mittel verfügt und krankenversichert ist, kann von der Freizügigkeit profitieren. Die Personenfreizügigkeit gilt nicht für Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger. Das Abkommen ermöglicht zusätzlich die befristete grenzüberschreitende Erbringung von Dienstleistungen. Diplome und Berufszeugnisse werden gegenseitig anerkannt und die Sozialversicherungssysteme koordiniert. Für Schweizerinnen und Schweizer gilt umgekehrt das Gleiche. Schweizerinnen und  Schweizer können dadurch ihren Beruf in allen EU-Staaten ausüben. Schweizer Firmen im Ausland können vermehrt auch Schweizerinnen und Schweizer anstellen und die Firmen im Inland können vereinfacht Personen für kurzfristige Arbeiten in die EU entsenden und qualifizierte EU-Staatsangehörige einstellen.

EU-17: Die erste Freizügigkeitsabkommen mit den ersten EU-15 Staaten, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Spanien, Portugal, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Dänemark, Schweden, Finnland, Grossbritannien, Griechenland, Irland plus Malta und Zypern und den Staaten des Europäischen Freihandelsabkommens (EFTA) Lichtenstein, Norwegen, Island wurde im Mai 2000 von den Schweizerinnen und Schweizern mit über 67 Prozent Ja-Stimmen befürwortet und 2002 in Kraft gesetzt. Mit diesen Ländern gilt seit dem 1.6.2007 die uneingeschränkte Personenfreizügigkeit.  Das heisst, ein Arbeitseinsatz sowie der Stellenwechsel in der Schweiz sind ohne Einschränkungen möglich. Wichtig ist, dass sich der Arbeitnehmer spätestens bei dem Arbeitsbeginn bei der Gemeinde angemeldet und eine Krankenversicherung abgeschlossen haben muss.

EU-8: Die Ausdehnung der Freizügigkeit auf die 8 neuen EU-Staaten die am 1.6.2004 der EU beigetreten sind Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien, haben die Stimmberechtigten 2005 mit 56 Prozent Ja-Stimmen zugestimmt. Personen aus diesen Ländern können sich frei in der Schweiz bewegen, z.B. Betrieb oder die Branche wechseln. Sie dürfen auch die Familie nachziehen. Der Inländervorrang und die Kontrolle der Lohn- und Arbeitsbedingungen sind bis ins Jahr 2011 bestehen geblieben.

Am 24. April 2013 hat der schweizerische Bundesrat beschlossen, die im Freizügigkeitsabkommen vorgesehene Ventilklausel in Anspruch zu nehmen und hat die Kontingentierung der Aufenthaltsbewilligungen für Angehörige der EU-8-Staaten ab 1. Mai 2013 fortgesetzt und für Erwerbstätige aus EU-17-Staaten per 1. Juni 2013 ausgedehnt. Die Kontingentierung gilt während eines Jahres und betrifft auch die selbständige Erwerbenden, die sich in der Schweiz niederlassen wollen.

EU-2: Rumänien und Bulgarien sind im 2007 der EU beigetreten.

Für die 2007 beigetretenen Staaten Bulgarien und Rumänien wurden in einem zweiten Protokoll (Protokoll II) Zuwanderungsbeschränkungen während sieben Jahren ab Inkrafttreten festgelegt. Das Abkommen legt Übergangsfristen fest. Die Kontingentsregelungen für diese neue EU-Staaten (EU-2) wurden sieben Jahre nach Inkrafttreten, d.h. am 1. Juni 2016, aufgehoben. Anschliessend gilt für diese beiden Staaten während weiteren drei Jahren eine spezielle Schutzklausel. Während der ersten sieben Jahre können für Erwerbstätige Zuwanderungsbeschränkungen wie Inländervorrang, vorgängige Kontrollen der Lohn- und Arbeitsbedingungen sowie Kontingente aufrechterhalten werden (bis 2016). Ein Arbeitgeber kann nur dann einen Arbeitnehmer aus einem neuen EU-Land einstellen, wenn für die Stelle kein Arbeitnehmer aus der Schweiz oder aus den bisherigen 27 EU-Staaten gefunden werden kann. Zudem werden Löhne und Arbeitsbedingungen vorgängig kontrolliert. Gleichzeitig bleibt die Zahl der jährlich neu erteilten Bewilligungen für Arbeitskräfte aus den neuen 2 EU-Ländern beschränkt (Kontingente). Nach Ablauf der Kontingentsregelung erlaubt das Abkommen auf der Grundlage einer Schutzklausel (gültig bis 2019) zudem, die Zahl der Aufenthaltsbewilligungen (Kontingente) erneut zu beschränken, wenn eine unerwünscht starke Zuwanderung stattfinden sollte. Diese Übergangsregelungen gewährleisten eine schrittweise und kontrollierte Öffnung der Arbeitsmärkte.

Kroatien: Kroatien ist am 1. Juli 2013 der EU beigetreten als 28. Mitglied und ein neues Protokoll III ist das Resultat der letzten Verhandlungen zwischen die Schweiz und die EU. Aber die Genehmigung des Protokolls unterliegt einem Referendum und das Ergebnis der Verhandlungen wird in Vernehmlassung gehen.

Interessiert mich(Mail an MSM, wir melden uns)