V-Locker überzeugt die Deutsche Bahn

In der «DB mindbox» sammelt Deutschen Bahn innovative Startups und unterstützt sie gezielt mit einem 100-Tage-Programm und einem finanziellen Beitrag. Im Zentrum steht der Bahnhof als Mobilitätshub mit dem Fahrrad als wichtigem Zubringer von Pendlern.

Der Preis der DB mindbox ist für V-Locker ein wichtiger Schritt in den deutschen Markt. Er beinhaltet für das Jungunternehmen Unterstützung durch Mentoren, einem Coachingprogramm und der Zusammenarbeit mit dem Team der DB und weiteren Unternehmen der DB mindbox-Space Berlin.

Für den V-Locker an Bahnhöfen spricht die hohe Bedeutung des Fahrrads und vor allem des E-Bikes für den Pendler. Die explosionsartige Zunahme an E-Bikes erhöht deren Radius um das Dreifache und erschliesst neue Pendler für den ÖV. Die wertvollen E-Bikes samt Zubehör wie Helm, Regenschutz usw. wollen vor Diebstahl und Vandalismus geschützt sein. Die DB hat die einzigartigen Vorteile und das Potenzial der vernetzten V-Locker Bike-Parking-Systeme erkannt.

Weitere Informationen:
Jens Kirchhoff, CEO
+41 76 700 73 55
jens.kirchhoff@v-locker.ch

Hubert Müller, Marketing & Verkauf
+41 79 334 77 16
hubert.mueller@v-locker.ch

Deutsche Bahn
http://dbmindbox.com/de/

Anlassreihe über Mantelhandel

Martin Rechtsanwälte führt zusammen mit sbsteuern Anlässe über das aktuelle und brisante Thema «Mantelhandel» durch.

Wann & Wo

  • am 11.09.19 in Neuhausen, Bad. Bahnhofstr. 16, Zimmer 226, 18.00 Uhr
  • am 12.09.19 in Zürich, Mainaustrasse 30, (2.OG), 18.00 Uhr
  • am 24.09.19 in Frauenfeld, Thundorferstrasse 3, 17.30 Uhr
  • am 25.09.19 in Winterthur, Garnmarkt 10, (1.OG), 17.30 Uhr

Es erwarten Sie eine kurze, informative Präsentation, Fragerunde und Diskussion mit Experten aus diversen Rechtsgebieten, ein Apéro und anschliessendes Networken.

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen und bitten Sie, sich bis am 30. August anzumelden bei sekreatariat@m-win.ch. Der Unkostenbeitrag ist 40.-; die Anlässe finden ab 15 Teilnehmern statt.

MSM Investorenvereinigung beim EHCW

Die Vereinsversammlung 2019 der MSM Investorenvereinigung ist geplant

am Dienstag, 12.11.2019 um 1630 Uhr
in der Löwen-Lounge, Zielbau Arena (Eisstadion), Grüzefeldstrasse 30, 8400 Winterthur.

Ab 1700 geht es weiter mit

  • Apéro
  • Informationen des Geschäftsleiters des EHCW zu Stadion, Verein und Mannschaft
  • Unternehmens- und Knowhow-Präsentationen
  • Fondue-Plausch (à Discrétion)
  • Eishockeyspiel EHCW gegen HC La Chaux de Fonds

Unkostenbeitrag: CHF 88.- inkl. Apéro, Wein zum Essen und andere Getränke. Ohne Essen: Minus 55.-

Definitive Anmeldung erbeten bis 20. August.
(wir können den Anlass nur abhalten bei mindestens zehn Anmeldungen mit Essen).

Spätere Anmeldungen sind noch möglich (Unkostenbeitrag dann 111.-); bei Abmeldung ist der Beitrag trotzdem geschuldet.

Detailliertes Programm folgt. Gäste und Interessenten sind willkommen.

Wir freuen uns auf einen interessanten und geselligen Anlass und hoffen auf rege Teilnahme!

MSM Investorenvereinigung / J.Martin; martin@m-win.ch

Swiss Cooper GmbH: MSM füllt die Lücke zwischen Startup und Börse

Neue Unternehmen, die rasch wachsen und ihre Anteile an eine Börse bringen wollen, werden in der Schweiz mit Vorteil als Aktiengesellschaft gegründet. Zu Beginn haben sie einen oder wenige Aktionäre; neue kommen nach und nach dazu. Alles ist einfach und übersichtlich.

Wenn die Zahl der Aktionäre aber zweistellig wird und es vielleicht verschiedene Kategorien bezüglich Motivation, Erwartungen oder Rechte der Aktionäre gibt, wird die Sache komplizierter. Neue Fragen stellen sich auch, wenn einzelne Aktionäre ihre Beteiligung verkaufen wollen. Das Bedürfnis nach Information und Handelbarkeit der Aktien beginnt: Eine erste Stufe auf dem Weg zum Börsengang. Diese Stufe und die weiteren sollten gut vorbereitet und jederzeit sauber dokumentiert sein. Das überfordert die Jungunternehmen und oft auch ihre nicht spezialisierten bisherigen Berater.

Die MSM Gruppe ist seit langem in diesem Bereich tätig und hat nun für Dienstleistungen in dieser anspruchsvolle Phase eine eigene Tochtergesellschaft gegründet: Die Swiss Cooper GmbH. Sehr schlank gestartet, konnte sie schon im ersten vollen Geschäftsjahr die Gewinnschwelle überschreiten. Sie bietet folgende Leistungen:

  • Schaffung von Bucheffekten: Die Aktien werden „dematerialisiert“, bekommen eine Wertpapier-Kennnummer und können in Bankdepots eingebucht werden.
  • Kursmeldungen: Basierend erstmals auf einer betriebswirtschaftlichen Unternehmensbewertung und danach auf echt erfolgten Geschäften veröffentlicht Swiss Cooper den Wert der Aktien auf gegenwärtig ca. 30 Internet-Plattformen von Börsen, Banken und ähnlichen Instituten.
  • OTC Kotierung: Es gibt eine Vielzahl von börsenähnlichen und vorbörslichen Einrichtungen, die sich für gereifte Startups und andere KMU eignen. Swiss Cooper hilft, die geeignete(n) zu finden, sich dort zu listen und danach den damit verbundenen Pflichten dauernd nachzukommen.
  • Die Themen Blockhain, Token, ICO, ITO etc. verfolgen wir interessiert, werden aber erst aktiv, wenn sich die Rechtslage, bedeutende Akteure, best Practices etc. herausgebildet haben.

Natürlich geht jeder Dienstleistung eine Analyse der Situation voraus, damit sie in ein wohl strukturiertes Umfeld eingebettet werden kann. Wo nötig erbringen verbundene Unternehmen aus der MSM Gruppe die erforderliche Unterstützung.

Swiss Cooper ermöglicht ihren Kunden, ihre Aktionäre besser zu informieren und ihnen grössere Flexibilität zu bieten. Mit den Bucheffekten kann auch die Einstellung von Banken und anderen Vermögensverwaltern zu solchen Direktinvestments verbessert werden, weil sich das von ihnen verwaltete Depotvermögen nicht mehr mindert durch die Investition. Letztlich erleichtert sich dank all dem das Finden von Investoren durch die Dienstleistungen der Swiss Cooper GmbH.

von Jürg Martin, martin@m-win.ch

Knowhow und Investitionsgelegenheit: Mining im Internet

Mining

von Zoran Kikleski, www.zoma-mining.com

Mining ist ein Prozess, bei dem Rechenenleistung zur Transaktionsverarbeitung, Absicherung und Synchronisierung aller Nutzer im Netzwerk zur Verfügung gestellt wird. Das Mining ist eine Art dezentrales Rechenzentrum mit Minern aus allen möglichen Ländern. Keine Einzelperson hat Kontrolle über das Netzwerk. Dieser Prozess wird „Mining“ genannt. Beim Mining gibt es eine Belohnung für nützliche Dienste vom jeweiligen „Mining-Pool“, dem Netzwerk mehrerer Mining-Server. Die Auszahlung der jeweiligen Anteile richtet sich nach der zur Verfügung gestellten Rechenkapazität.

Menschen transferieren rund um die Uhr verschiedenste Daten, wie z.B. Transaktionen, über das Netzwerk. Das Netzwerk macht das, indem es alle Transaktionen eines bestimmten Zeitraums sammelt und in einer Liste zusammenfügt – der sogenannte Block. Der Job eines Mining-Servers ist es, diese Transaktionen zu bestätigen und in einem „Kontenbuch“ einzutragen. Dafür wird dieser entlohnt (die Transaktionsgebühr).

Das „Kontenbuch“ ist eine lange Liste von allen Blocks, die auch Blockchain genannt wird.

Die Blockchain wird beim Mining benutzt, um alle Transaktionen zu jedem Zeitpunkt nachvollziehen zu können. Wann auch immer ein neuer Block erzeugt wird, wird dieser zur Blockchain hinzugefügt, was in einer endlos langen Liste von allen Transaktionen resultiert. Die Blockchain ist für Jedermann ersichtlich, somit kann jeder Nutzer gerade sehen, welche Transaktion durchgeführt wird. Man weiß jedoch nicht wer diese Transaktion durchführt. Somit ist dies transparent und (pseudo-) anonym zugleich.

Wenn ein Block von Transaktionen generiert wurde, lassen sie die Mining-Server einen Prozess durchlaufen. Sie entnehmen die Informationen und wenden eine mathematische Formel an, die die Transaktion umwandelt. Danach ist die Transaktion etwas viel Kürzeres, eigentlich nur eine Aneinanderreihung von Buchstaben und Zahlen, auch Hash genannt. Dieser Hash wird (im Block) am Ende der Blockchain aufbewahrt.

Da jeder Hash eines Blocks den Hash des vorherigen Blocks benutzt, entsteht eine Art Wachs-Siegel. Er bestätigt, dass der jetzige Block und der davor gültig ist, denn wenn er manipuliert wird, würde es jeder bemerken.

War es anfangs noch möglich mit dem eigenen Rechner und einer guten Grafikkarte zu minen, ist dies heute nur noch mit richtigen Mining-Servern möglich. Diese haben spezielle Chips verbaut, welche nur für das Minen geeignet sind.

Die Mining-Server werden an sogenannte Mining-Pools gekoppelt. Hier wird die benötigte Rechenkapazität aller Nutzer gebündelt und man arbeitet in einer Gemeinschaft. Somit findet man viel schneller neue Blocks und die Entlohnung wird entsprechend der geleisteten Rechenkapazität auf die einzelnen Nutzer aufgeteilt.

Die „Blockchain“ – eine Zukunftstechnologie

Die Blockchain ist eine dezentrale Datenstruktur und die Grundlage vieler digitaler Währungen. Um diese Dezentralität stärker zu betonen spricht man, gerade im Finanzsektor, oft auch von der “Distributed Ledger Technology”. Diese Technologie wird durch ihre Dezentralität, Unveränderlichkeit und Transparenz ausgezeichnet.

Hier einige Vorteile der Blockchain-Technologie:

  • Schutz großer Datenmengen mittels Verschlüsselung und Zugriffsverwaltung;
  • Möglichkeit, große Datenmengen unternehmensübergreifend zu sammeln und analysieren;
  • einfachere Verifzierung von Datenbezugspunkten;
  • automatisches Aufspüren von Schwachstellen in der Lieferkette, im Zahlungsverkehr und anderen Geschäftsprozessen;
  • Reduktion oder Vermeidung von unnötigen Kosten für die IT-Infrastrukur;
  • Reduktion der Kosten für interne und externe Finanztransaktionen, Finanzreporting und Verwaltung;
  • Schaffung eines Mechanismus zur Verbesserung des Vorstandsreportings und des regulatorischen Reportings;
  • Beschleunigung des Jahresabschlusses.

Informationen zu den Mining-Servern

 Erworben werden Server der neuesten und leistungsstärkeren Generation mit der aktuellsten Hardware. Die Leistung dieser Geräte ist aktuell unübertroffen bei einem verhältnismäßig geringen Stromverbrauch. Die Server wurden speziell für diesen Einsatzzweck entwickelt und optimiert. Die Verarbeitung der „Blocks“ erfolgt über GPUs (Grafikkarten-Chips). In jedem der Geräte wurden acht speziell fürs „Mining“ entwickelte Grafikkarten verbaut, welche aber in keinster Weise mit Handelsüblichen Grafikkarten verglichen werden können. Auch die Bauart wurde kompakter und platzsparender (siehe Bilder der alten und neuen Generation). Die Server sind für den Hochleistungs-Dauerbetrieb ausgelegt, verfügen über ein ausgeklügeltes Lüftungssystem und sind sehr wartungsarm.

Beteiligung

Unser im Aufbau begriffenes Unternehmen ist interessiert an der Zusammenarbeit mit Investoren. Die Bedingungen und Details können gern individuell ausgehandelt werden.

 

Facebook Marketing für KMU

“B2B funktioniert auf Social Media nicht.“, „Unsere Kunden sind nicht auf Social Media aktiv, nur in ihrer Freizeit.“, „Da interessieren Sie sich aber eher für Lifestyle-Produkte und nicht für unsere Produkte.” Diese Sätze hören wir öfters. Vergessen Sie jedoch nicht, dass in Unternehmen Menschen arbeiten und Facebook die Interessen der Nutzer kennt. Viele Mitarbeiter sind nicht nur privat, sondern auch während der Arbeitszeit auf Social Media unterwegs.

58 % der Schweizer Bevölkerung nutzen Social Media. Die Hälfte der Nutzer ist täglich aktiv. Im Alter von 14 – 34 sind 90 % in sozialen Medien angemeldet. Von 36 bis 54 Jahren sind es immerhin noch 65 % und ab 66 Jahren sind es 20%.
Auch in Bezug auf das wichtige Google Ranking, profitiert ein Unternehmen, wenn es in den Sozialen Medien aktiv ist und noch viel wichtiger, es findet eine Interaktion mit potenziellen Kunden statt sowie die Anzahl und die Verweildauer der Besucher auf der Website erhöht sich.

Darum gehört Social Media in den Marketingmix eines KMU! Interessant ist, dass die allermeisten Unternehmen keine klare Strategie auf Facebook haben, kennen nicht alle Marketing Optionen bzw. wissen nicht, wie sie die vorhandenen Möglichkeiten richtig einsetzen müssen.

Hier die wichtigsten Vorteile der Facebook Werbung:

  • Sehr detaillierte Auswahl der Zielgruppen nach Region, Interessen usw.
  • Einfach Bedürfnisse in Ihrer Zielgruppe wecken
  • Wesentlich günstiger als klassische Werbung
  • Direkter Austausch mit dem Kunden möglich
  • Hohe Zielgruppen-Reichweite
  • Sofortige Reaktion auf Kundenmeinung möglich
  • Umfassend auswertbare Nutzerdaten

Organisches Facebook Marketing

Es werden zwei Arten von Marketing/ Werbung unterschieden: organisches und bezahltes Facebook Marketing. Die meisten Unternehmen sind im Bereich des organischen Facebook Marketings unterwegs. Das sind alle Massnahmen, die kostenlos umgesetzt werden können.

Vielfach wird versucht durch Postings auf dem privaten Facebook Profil oder der Facebook Unternehmensseite Reichweite zu gewinnen und Fans zu generieren. Das Problem hierbei ist allerdings, dass Facebook die organische Reichweite von Unternehmen seit Anfang 2018 drastisch eingeschränkt hat. Deshalb ist das organische Facebook Marketing mittlerweile nahezu wirkungslos.

Facebook Ads

Für KMU sind Facebook Ads (= bezahlte Anzeigen) oder beworbene Beiträge spannend. Facebook verfügt über sehr viele Informationen zu jedem einzelnen Facebook Nutzer. Diese Informationen können wir als Werbetreibende zur zielgerichteten Kundenansprache nutzen und somit (auch kleine) Werbebudgets effektiv einsetzen. Die Voraussetzung dazu ist eine Facebook Unternehmensseite und ein Facebook Business Account.

Facebook Business nutzen mit MHL Markenberatung

Die Voraussetzung ist die Facebook Unternehmensseite und die Einrichtung des Business Accounts. Vielen Unternehmern fehlt die Zeit, um eine eigene Facebook Seite bzw. einen Facebook Business Account einzurichten und vor allem zu unterhalten, meist fehlt auch das nötige Know-how.

Wir unterstützen im Bereich Facebook Marketing und bieten KMU unterschiedliche Serviceleistungen an und prüfen zusammen mit Martin Rechtsanwälte auch die rechtliche Sicherheit:

– Erstellen und Einrichten des Unternehmensprofils und Business Account oder der Optimierung

– Erstellen und Durchführung von Facebook Ads Kampagnen bis hin zu Beratung und Coaching

– Führen des Facebook Accounts für Unternehmen mit Erstellung der Posts, Beiträgen und Ads

Kontaktieren Sie mich:
Hubert Müller
info@mhl-markenberatung.ch

M 079 334 77 16