Selbstbestimmung? Natürlich JA!

Wir stehen vor der wichtigsten Abstimmung seit sehr langem. Vorweg: Es geht nicht darum, dass wir völkerrechtliche Verträge nicht einhalten oder keine mehr schliessen. Wir sollen sie einhalten und weitere schliessen.

Ich habe wirklich den Eindruck, dass viele Politiker gegen diese Initiative sind nur weil sie von einer Partei kommt, der zuzustimmen tabu ist. Das ist höchst unseriös; dafür wurde kein Politiker irgendeiner Partei gewählt! Ohne diese Scheuklappen sieht es aus meiner Sicht wie folgt aus:

Bei Abschluss eines völkerrechtlichen Vertrags muss der Bundesrat allenfalls erforderliche Änderungen im Schweizer Gesetz in die gleiche Abstimmungsfrage einbinden. Dann entscheidet der Stimmbürger über das ganze Paket, und es gibt keine Abweichungen zwischen Vertrag und CH Recht.

Später kann es Abweichungen geben, weil sich ändert: (a) das Schweizer Recht (Rechtsprechung der CH Gerichte oder Gesetzgebung) oder (b) das Völkerrecht (Rechtsprechung internationaler Gerichte oder Ausführungserlasse internationaler Gremien). Wenn keine CH-rechtskonforme Auslegung des völkerrechtlichen Vertrags möglich ist, oder die zuständigen internationalen Gerichte sie nicht anwenden, muss der Vertrag gekündet werden, weil das Schweizer Recht vorgehen soll.

Andernfalls erodiert unsere Gesetzgebungsfreiheit: Mehr und mehr Bereiche unseres Rechts werden von internationalen Gerichten und Gremien geschaffen. Damit geben wir zentrale Prinzipien unserer Verfassung auf: Direkte Demokratie (über immer weniger kann abgestimmt werden, weil das Völkerrecht es vorgibt), und Subsidiarität (alles soll auf möglichst tiefer Stufe geregelt werden). Das sind die Fundamente unserer hohen politischen Kultur und Zufriedenheit, von persönlicher und unternehmerischer Freiheit und gut verteiltem Wohlstand.

Unglaubliches wird uns in der nun angelaufenen Stimmungsmache vorgegaukelt:

«Anti-Menschenrechts-Initiative» (an einem Stand von Amnesty International, die weiss Gott anderswo mehr bewirken könnten…). Es ist abstrus zu behaupten, wir schafften die Menschenrechte ab, wenn das Völkerrecht dem unseren nicht vorgehe. Die Menschenrechte stehen in der Verfassung und werden von guten Gerichten überwacht. Dass man dem ein zusätzliches System von Regeln und Gerichten überstülpt, verbessert an der Menschenrechtslage nichts, sondern generiert nur zusätzliche Kosten, Verfahrensdauer und Rechtsunsicherheit. Abgesehen davon kann die EMRK durchaus CH-rechtskompatibel ausgelegt werden und muss höchstwahrscheinlich gar nicht gekündet werden.

Eine geradezu orwellsche Verdrehung der einfachsten Wahrheiten ist die Behauptung, bei Annahme würde unsere Stellung in Europa oder der Welt geschwächt. Der gesunde Menschenverstand wie auch alle Erfahrung sagen, dass man sich schwächt, wenn man Entscheidungsmacht aus der Hand gibt, nicht wenn man sie behält!

Will sich wirklich die Staatsordnung, um die uns ein Grossteil der Welt beneidet, selber abschaffen, nur weil die falsche Partei das Problem erkannt  hat ??

Ich hoffe sehr, dass das Volk wohlüberlegt im eigenen Interesse entscheidet und sich nicht von Scheinargumenten und den Scheuklappen des Parteigezänks die Sicht verdunkeln lässt.

September 2019 / Jürg Martin; martin@m-win.ch

Weitere Gedanken dazu: https://msmgroup.ch/schweizer-recht-statt-fremde-richter-selbstverstaendlich/

 

Business Angels

Abgesehen vom etwas reisserischen Titel: Lesenswerter Beitrag in der NZZ.

„Business-Angels sind Kapitalisten in Reinform | NZZ

Immer nah an der Innovation, den Totalverlust riskierend: Risikokapital für Startups bereitzustellen, ist eine Jagd für nervenstarke Investoren. “

Zu ergänzen ist, dass der Übergang vom „kapitalistischen“ Business-Angel zum eher emotionalen „Freund und Familie“-Investor fliessend ist. Meist entscheiden verschiedene, rationale und andere Faktoren über den Investitionsentscheid. Erstaunlicherweise grossen (und zuweilen sehr marktverzerrenden) Einfluss können auch Vermittler haben. Akzentuiert gesagt, kann ein begnadeter Verkäufer fast alles (leider auch unseriöses) platzieren und finden viele sehr seriöse Unternehmer kaum Geld mangels Verkaufstalent.

Ebenfalls zu ergänzen unter Beispiele für Business-Angels Clubs: Die MSM Investorenvereinigung (www.msmgroup.ch/investorenvereinigung).

martin@m-win.ch

 

 

Travel in Your Own City

Where: Winterthur, Schweiz
About: Transformation – Industriekultur im 21. Jahrhundert
When: 27. Oktober

Begleiten Sie die Berliner Kunstreiseplattform Where About Now – Travel Experiences Guided by Art (WAN) und erkunden Sie gemeinsam, welche Spuren von dem Industriezeitalter in der heutigen Kreativszene der Stadt sichtbar sind.

Beginnend mit einer interaktiven Annäherung an die Geschichte der industriellen Architektur der Stadt, gefolgt von einer Führung durch das 12. Jungkunst-Festival in der Halle 53, einer 5500 m2 großen Industriehalle, bewegen wir uns einen Nachmittag in ein anderes Zeit-Raum-Gefüge. Zusammen mit den Künstlern und Kuratoren lassen wir den Abend entspannt ausklingen.

Anmeldung und weitere Informationen: contact@whereaboutnow.com oder sekretariat@-win.ch.

Der Anlass wird organisiert in Zusammenarbeit mit der MSM Gruppe (www.msmgroup.ch).

WAN ist offen zur Aufnahme von Investoren für das weitere Wachstum und präsentiert sich währen dem Anlass interessierten Mitgliedern und Freunden der MSM Investorenvereinigung.

Methanol, ICO und Sommeraktion

Der nächste Anlass der MSM Investorenvereinigung (11.9.18, 1600 bis 1730 Uhr an der Gewerbestrasse 11, 6330 Cham; 1 min. vom Bushalt Cham Gewerbestrasse) hat es in sich: Wir schauen die Silent Power Gruppe an (www.silent-power.com), lassen uns von Roger Darin von Lakeside Partners, Zug (www.lakeside.partners) die neuen Finanzierungsformen mit Tokens vorstellen und erhalten gleich Gelegenheit, in solche zu investieren. Ab CHF 500.- lernen Sie die neue Welt der Unternehmensfinanzierung direkt selber kennen! Hier ein kurzer NZZ Artikel zum Thema: Artikel NZZ_2018-07-05

Finanziert wird mit den Tokens die Silent-Power (Projects) AG, Cham. Ihr Geschäft ist die CO2-neutrale Produktion von Methanol. Dieser abgas- und russlos verbrennende reine Alkohol (CH3OH) ist eine sehr geeignete Lösung zur Ergänzung der Solar- und Windenergie: Er macht sie speicher- und transportfähig und kann bestehende Technologien und Infrastrukturen mit minimalen Anpassungen weiter verwenden (Verbrennungsmotoren, Tankstellen, Transportfahrzeuge,…). Weitere Informationen zu den Tokens: SILENT one-pager_deu; FAQ_Silent Token. Ab CHF 100’000.-. kann man übrigens auch in die Muttergesellschaft der Silent-Power Gruppe investieren: Silent-Power Investoren Präsentation V20.5D_10.02.18

zum Programm>

Kosten: Der Anlass ist für alle Teilnehmer kostenlos.

Anmeldung bitte bis 31.8.18 an sekretariat@m-win.ch

Um die MSM Investorenvereinigung bekannter zu machen und den Mitgliederbestand zu erhöhen, bieten wir als «Sommeraktion» an: Wer bis Ende August 2018 beitritt (Rücksendung dieses Mails an sekretariat@m-win.ch genügt) und an mindestens einem Anlass dieses Jahr teilnimmt, ist ein Jahr gratis Mitglied. Danach kostet der Jahresbeitrag CHF 100.- oder 200.-, je nach Status. Die Gratismitgliedschaft wird nicht automatisch zu einer kostenpflichtigen. Mitgliederdaten werden nicht weitergegeben, und Mitglieder haben keine Investitions- oder anderen Pflichten. Die Vereinsform dient v.a. dazu, auch weitergeben zu können, was nicht öffentlich plaziert werden darf, z.B. GmbH-Anteile und grössere Darlehen.

Bis Ende Jahr sind ca. drei Anlässe geplant, zu den Themen Energie/ICO (s. oben), Gesundheit, Kunst und IT. Die Anlässe finden meist an speziellen Orten statt mit Besichtigung, Knowhow, präsentierenden Unternehmen und Apéro.

Datum zum vormerken: Der Anlass zum Thema Kunst ist geplant für Samstag, 27. Oktober 2018.

Wir freuen uns auf zahlreiche Beitritte und inspirierende Anlässe!

Der Vorstand der MSM Investorenvereinigung

Jürg Martin – Robert Kuratle – Felicitas Gawenat

 

Neues Preismodell für Skipässe der Oberengadiner Bergbahnen

NEU! Ab dem 1. September 2018 gilt ein neues Preismodell für die Skipässe der Oberengadiner Bergbahnen. Die Preise für Tages- und Mehrtageskarten sind je nach Nachfrage am jeweiligen Gültigkeitstag unterschiedlich hoch. Frühbucher, die 15 Tage und mehr im Voraus buchen, sparen mit dem “Snow-Deal” bis zu 30 Prozent. Informationen zur MSM Ferienwohnung im Zentrum von St.Moritz: https://msmgroup.ch/msm-ferienwohnung/

Jürg Martin, martin@m-win.ch